Permalink

1

Bewerbungsanschreiben: Darauf ist bei der Erstellung zu achten

Bereits bei mehreren Bewerbungen ist mir aufgefallen, dass die Anschreiben über zwei Seiten verfasst wurden. Da Personaler aber meist nur wenig Zeit haben, sich einer Bewerbung zu widmen, ist es wichtig, es nur auf einer Seite zu Papier zu bringen. Dabei sollten folgende Inhalte enthalten sein:

Betreff

Mit dem Betreff beginnt alles. Neben der richtigen Positionsbeschreibung ist, wenn vorhanden, auch die zugehörige Kennziffer/Referenznummer zu nennen. Viele Unternehmen haben meist mehrere Positionen zu besetzen und können anhand der Kennzahl die Bewerbung sofort und eindeutig zuordnen.

Anrede

Im Vorfeld sollte für die Anrede nach einem Ansprechpartner recherchiert werden, sofern dieser noch nicht in der Stellenausschreibung genannt wurde. Das ist wesentlich persönlicher und zeigt Engagement. Oftmals ist es gut telefonischen Kontakt aufzunehmen, vor allem wenn Ihr Fragen habt, die vorab geklärt werden müssen. Hierdurch seid Ihr schon einen Schritt näher, ob der Job wirklich zu euch passt. So wird auch der Einstieg des Anschreibens einfacher.

Einleitung

Habt Ihr ein Telefonat geführt, ist dieses sogleich der Aufhänger für Eure Einleitung. Mit dem Anschreiben gilt es, das Interesse des Personalverantwortlichen wecken. Der erste Satz sollte allerdings nicht mit „Hiermit bewerbe ich mich…“ beginnen. Solche Phrasen sind langweilig, außerdem steht das Anliegen in der Betreffzeile. Ich finde es auch gut, wenn die Quelle der Stellenausschreibung angegeben wird, denn zumeist werden mehrere Kanäle zur Veröffentlichung genutzt. Das hilft die Portale zu identifizieren, welche Ihr, die Bewerber, vorzugsweise nutzt.

Hauptteil

Warum bewerbe ich mich eigentlich gerade für den Job, bei genau der Firma? Diese Frage müsst Ihr Euch bereits vorab selbst beantworten können. Falls nicht, ist es sinnvoller nochmals zu recherchieren, bevor Ihr die Bewerbung sendet. Denn im Hauptteil präsentiert Ihr kurz und knackig Eure Kenntnisse und Fähigkeiten. Hebt die für die Stelle relevanten hervor und belegt sie am besten mit einem Beispiel. Erläutert, warum gerade Ihr die/der Richtige für die Position seid.

Abschluss

Zum Schluss gibt man idealerweise den möglichen Eintrittstermin an. Sofern in der Stellenausschreibung die Gehaltsvorstellungen verlangt werden, sind diese ebenso anzugeben. Dabei solltet Ihr nicht überziehen, Euch aber auch nicht unter Wert verkaufen. Zuletzt wird eine Standardfloskel verwendet, welche Ihr gern individuell gestalten könnt: Ich freue mich auf ein Vorstellungsgespräch bei Ihnen.

Und, passt noch alles auf eine Seite? Nein? Dann schaut bitte noch einmal über Euer Anschreiben, vielleicht könnt Ihr einzelne Elemente raus nehmen, die schon in Eurem Lebenslauf genannt werden.

Wichtige Punkte im Überblick

  • Anschreiben sollte nur eine Seite lang sein
  • Richtige Stellenbezeichnung (Kennzahl/Referenznummer)
  • Persönliche Ansprache (wenn Verantwortlicher bekannt ist)
  • Einleitung mit Begründung warum Ihr Euch bewerbt
  • Hauptteil mit Euren Fähigkeiten und Kenntnissen
  • Abschluss mit Eintrittstermin und wenn gewünscht, der Gehaltsvorstellung
  • Versucht den Konjunktiv zu vermeiden (Bsp.: Statt „Ich würde mich auf ein Vorstellungsgespräch freuen“ besser „Ich freue mich auf ein Vorstellungsgespräch“) – ist nämlich verbindlicher :)

Weiterführende Hinweise zum Aufbau sowie Inhalt eines Bewerbungsschreibens findet Ihr unter anderem auf bewerbung-tipps.com.

Fazit

Wichtig ist, dass Anschreiben wirklich nur auf eine Seite zu bringen. Das übt auch gleich darin, Euch kurz und prägnant auszudrücken. Um den heißen Brei zu reden bzw. zu schreiben bringt nämlich keiner Seite etwas. Wenn Ihr nicht sicher seid, wartet lieber einen Tag länger, lest es Euch dann noch einmal durch und lasst es von einer anderen Person gegenlesen.

Nadine

Autor: Nadine

Ich bin Nadine und schaue in diesem Blog durch die Brille aus Bewerber- wie auch Personalersicht.

1 Kommentar

  1. Eine wirklich nützliche Zusammenfassung, wie ich finde. Ich denke das Bewerbungsanschreiben ist für viele Bewerber die größte Herausforderung bei ihrer Bewerbung. Ich hätte da vielleicht noch eine kleine Ergänzung zum Hauptteil:
    Bewerber sollte darauf achten, dass sie in diesem Teil des Bewerbungsanschreibens nicht erneut ihren Lebenslauf schildern – denn dafür gibt es im Rahmen der Bewerbungsunterlagen ja ein eigenes Dokument :)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.