Permalink

1

Das Telefoninterview – Ein weiterer Schritt zum neuen Job

Ist die Bewerbung erst einmal versandt, beginnt die Warterei. Über eine E-Mail oder ein kurzes Telefonat bekommt Ihr Bescheid (dies kann unerwartet geschehen), dass Eure Bewerbung das Interesse des potenziellen Arbeitgebers geweckt hat und er möchte Euch nun näher kennen lernen.

Wieso ein Telefoninterview?

Heutzutage wird nicht mehr sofort zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen. Im ersten Schritt findet meist ein telefonisches Interview statt, welches dazu dient, auf einem unkomplizierten und einfachen Weg herauszufinden, ob Ihr den Anforderungen an die Stelle entsprecht. Weiterhin kann Euer möglicherweise neuer Arbeitgeber einen ersten Eindruck von Euch gewinnen und Ihr natürlich auch von ihm.

Ein weiterer Vorteil ist, dass beiden Seiten Zeit und Kosten erspart werden. Zum einen braucht Ihr keine langen Anfahrtswege auf Euch nehmen. Zum anderen kann der zukünftige Arbeitgeber eine erste Vorauswahl treffen, erst recht wenn viele Bewerbungen eingetroffen sind. Hierbei spart er einiges an Zeit, denn ein persönliches Vorstellungsgespräch dauert viel länger, als ein telefonisches. Schließlich möchte er für sein Unternehmen nur die am fachlichsten geeigneten Kandidaten als neue Mitarbeiter einstellen.

Inhaltliche Punkte

Für solch ein Telefoninterview wird ein fester Termin vereinbart, indem auch der Gesprächspartner namentlich genannt wird. Sprecht Euer Gegenüber bei der Begrüßung mit seinem Namen an, das wirkt persönlicher.

In der Regel dauert das Gespräch etwa 30 Minuten. Nach der gegenseitigen Begrüßung werdet Ihr aufgefordert, Euch kurz und prägnant vorzustellen, in dem Ihr die wichtigsten Schritte aus Eurer bisherigen Karriere erläutert, auch wenn der Personaler Euren Lebenslauf vor sich liegen hat. Hier kommt es darauf an, sich gut auszudrücken und nicht um den „heißen Brei“ zu reden. In den meisten Fällen werden dann hauptsächlich die fachlichen Komponenten sowie die Rahmenbedingungen erfragt.

  • Warum habt Ihr Euch gerade bei dem Unternehmen beworben?
  • Warum habt Ihr Euch für diese Stelle entschieden?
  • Welche Erfahrungen bringt Ihr für die Stelle mit?
  • Wie sieht Eure Kündigungsfrist aus?
  • Welche Gehaltsvorstellungen habt Ihr?

Soweit das geklärt wurde, könnt Ihr Fragen zum Unternehmen und zu der Position stellen. Aber bitte informiert Euch vorab (zum Beispiel auf der Firmen Homepage), sodass Ihr keine Fragen stellt, welche hätten einfach nachgelesen werden können. Das kommt nicht so gut an.

Vorbereitung ist Alles

Im Allgemeinen ist ein Telefoninterview wie ein Vorstellungsgespräch im Kurzformat zu behandeln. Es ist also dennoch wichtig, sich hier genauso gut vorzubereiten. Folgende Dinge sollten daher beachtet werden:

  1. Stellt sicher, dass Ihr in Ruhe telefonieren könnt und das der Akku aufgeladen ist.
  2. Lest Euch die Stellenausschreibung noch einmal intensiv durch.
  3. Informiert Euch auf der Homepage über das Unternehmen.
  4. Notiert Euch Fragen, die Ihr zur Stellenausschreibung und dem Unternehmen habt.
  5. Bereitet Euch auf das Gespräch vor, als sei es vor Ort.
  6. Macht Euch Gedanken zu Euren Gehaltsvorstellungen.
  7. Wann könnt Ihr die potenzielle Stelle beginnen?
  8. Fragt, wie es nach dem Gespräch weiter geht, falls dies nicht automatisch angesprochen wird.
  9. Seid natürlich und konzentriert.

Auch wichtig: lächelt ab und zu Mal. Sieht zwar keiner, es wirkt sich aber positiv auf Eure Stimme aus und kommt so auch beim Gegenüber an. In diesem Sinne, viel Erfolg!

Nadine

Autor: Nadine

Ich bin Nadine und schaue in diesem Blog durch die Brille aus Bewerber- wie auch Personalersicht.

1 Kommentar

  1. Eine sehr nützliche und umfassende Zusammenfassung zur Vorbereitung auf ein Telefoninterview.

    Aus eigener Erfahrung möchte ich noch einen kleinen Tipp dranhängen:
    Führt das Telefonat im Stehen – oder geht bei dem Telefoninterview durch den Raum. Aufrecht fühlt man sich größer und tritt dem Gesprächspartner selbstbewusster entgegen.
    Außerdem kann sich durch die Bewegung die Nervosität abbauen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.