Permalink

0

Der Weg zum neuen Job – Tipps und Hinweise für die Stellensuche

Vor kurzem habe ich mich beruflich neu orientiert. Ich wollte etwas Neues – eine Veränderung musste her. Aber wie findet sich der Traumjob am besten?

Neuer Job

Die Vorbereitung

Als erstes begann ich, meinen Lebenslauf zu aktualisieren. Ich bevorzuge einen detaillierten Lebenslaufs, in dem die wichtigsten Aufgaben der bisherigen Jobs stichpunktartig aufgeführt werden.

Danach erstellte ich Profile in den unterschiedlichen Jobportalen. Allgemeine Verwaltungsjobs sind u.a. auf den großen Plattformen wie Monster und Stepstone zu finden. Ich entschied mich für diese beiden sowie die Jobbörse der Agentur für Arbeit. Worauf bei der Erstellung des eigenen Profils zu achten ist, hatte ich hier bereits erläutert.

Nachdem das erledigt war, habe ich sogleich gezielte Suchaufträge angelegt, welche ich mir täglich per E-Mail senden ließ. Die aktive Suche nach einer neuen Stelle ist bekannterweise sehr zeitaufwendig. Auf diesem Weg erhält man potenzielle Angebote bequem „frei Haus“ und läuft nicht Gefahr, eines zu verpassen.

Ich rate dazu, die Suchläufe zu variieren. Durch veränderte Umkreissuche, Suchwörter sowie weitere Eingrenzungen bzw. Optionen steigen die potenziellen Treffer möglicher Stellenangebote. So können Unternehmen bei der Anzeigenschaltung ebenso Suchkriterien angeben. Wenn beispielsweise die Firma in einem sehr kleinen Ort ansässig ist, wird sie höchstwahrscheinlich die nächstgrößere Stadt angeben, da vermutlich kein möglicher Interessent diesen Ort in seiner Suche berücksichtigen würde.

Die ersten interessanten Stellenangebote

Endlich hatte ich die ersten Stellenangebote gefunden, welche zumindest nach den Anforderungen meinen Wünschen entsprachen. Während dem genauen lesen, notierte ich mir Fragen zu Unklarheiten. Wurde die Stelle zum Beispiel über einen Personaldienstleister besetzt, war für mich wichtig, in welcher Branche das Kundenunternehmen tätig ist. Stand etwas über Arbeitnehmerüberlassung geschrieben, stellte ich mir die Frage nach der Übernahmemöglichkeit usw.

Informationen über die Firma einholen

Als nächstes sah ich mir die Webseiten der jeweiligen Unternehmen genauer an, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Schließlich möchte ich wissen, ob diese auch zu mir und meinen Vorstellungen passen.

  • In welcher Branche ist das Unternehmen tätig?
  • Was macht die Firma genau, also mit was verdient sie ihr Geld?
  • Welchen Eindruck macht die Webseite auf mich?
  • Macht es einen mitarbeiterfreundlichen Eindruck?
  • Wie steht es um Weiterbildungsmöglichkeiten?

Der Erstkontakt

Ich empfehle gern einen ersten Anruf beim potenziellen Traumarbeitgeber. Der Erstkontakt dient dazu, Euch bekannt zu machen und natürlich Informationen zu der Stelle einzuholen. Weiter oben habe ich Euch bereits kurz beschrieben, dass ich mir Fragen zu Unklarheiten notiere. Diese können vorab sehr wichtig sein und bei der Klärung helfen, ob Ihr Euch für diesen oder jenen Arbeitgeber entscheidet und somit letztendlich bewerbt. Weitere Vorteile eines ersten Telefonats sind:

  • Ihr habt eine Ansprechperson für Euer Anschreiben sowie eine Einleitung
  • Ihr macht Euch bei dem potenziellen Unternehmen namentlich bekannt
  • Ihr zeigt Interesse und Engagement
  • Ihr wisst über die Stelle näher Bescheid und habt einen besseren Eindruck bekommen

Persönliches Anschreiben

Haben mich die Stellenanzeige und das Unternehmen überzeugt, verfasste ich ein individuelles Anschreiben. Einheitliche Bausteine, die nur so dahin geschrieben sind, fallen negativ auf und werden von den meisten Personalern nicht weiter beachtet.

Und zum Schluss…

…alle Dateien, also das Anschreiben, den Lebenslauf und die relevanten Zeugnisse noch schön in einer Datei zusammenfügen und per E-Mail versenden. Die meisten Firmen möchten die Bewerbung nur noch digital. Das ist kosten- und zeitsparender als eine Postbewerbung. Aber Vorsicht bei Jobs in öffentlichen Einrichtungen. Hier werden fast ausschließlich konservative Postbewerbungen gewünscht. Wenn es die Firma auf ihrer Karriereseite anbietet, gibt es eine ebenfalls einfache Form neben der E-Mail, nämlich die Bewerbung über das Onlineformular. Diese Bewerbung landet ziemlich sicher auf dem richtigen Tisch. :)

Wie geht Ihr bei der Jobsuche vor oder seid vorgegangen? Welche Erfahrungen habt Ihr bei der Jobsuche gemacht?

Bild: steverueck.de (CC BY-NC 3.0 DE)

Nadine

Autor: Nadine

Ich bin Nadine und schaue in diesem Blog durch die Brille aus Bewerber- wie auch Personalersicht.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.